Verein - Gartenkultur Königshain

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Verein

S a t z u n g  

§  1  Name und Sitz



Der Verein führt den Namen                                        Gartenkultur–Königshain „hortus amabilis“ e.V.


Sitz des Vereins                                                                 Schlosskomplex, Dorfstraße 29,
                                                                                             02829   Königshain

 

§  2  Vereinszweck


    Der Verein Gartenkultur–Königshain „hortus amabilis“ e.V. verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke i. S. des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

   Der Zweck des Vereins ist die territoriale Heimatpflege und die Erweiterung der Kenntnis zur Heimatkunde.
   Dabei finden Aspekte des Natur- und Umweltschutzes besondere Berücksichtigung.
   Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch:
   Gewährleistung eines guten Pflegezustandes der vom Verein betreuten Gartenanlagen einschließlich der sachlich richtigen Beschriftung in den Schaugärten,
   Weiteren Ausbau und Komplettierung der Schausammlungen „Heilpflanzen“       und „historische (vergessene oder verschollene) Gemüse-Arten und  Sorten“
    sowie Betreibung eines Apothekenmuseums.

Die Dokumente des Vorgängervereins „via regia“, wie Datensammlungen, Konzepte usw., werden sorgfältig aufbewahrt.

Zur Erreichung des Vereinszweckes gehören auch folgende Aspekte:

1.           Interessierte Bürger sollen mit den vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten der in unseren Gärten kultivierten Pflanzen vertraut gemacht werden. Dabei soll die Kenntnis einheimischer Arten besonders gefördert werden. Liebe zur Natur und Naturverbundenheit stehen dabei im Mittelpunkt.

2.           In thematischen Veranstaltungen u. ä. Formen werden der Öffentlichkeit und Interessengruppen planmäßig Bildungsinhalte vermitteln, die u. a. wesentlich dazu beitragen, den Verein Gartenkultur–Königshain „hortus amabilis“ und seine regionalen Bezüge bekannt zu machen.

3.        In einer Bibliothek und einem Archiv werden Materialien zu Themenkreis Gartenkultur / Gartengeschichte u.v.a.m. gesammelt und diese der  Öffentlichkeit bzw. einzelnen Interessenten zugänglich gemacht.  

4.           Ähnlich gelagerte Aktivitäten möglicher Partner sowie interessierter Gruppen und Verbände werden eruiert und im größtmöglichen Umfang zusammengeführt.

5.          Ein allgemeiner internationaler Schüler- und Jugendaustausch durch gemeinsame Begegnungen und Veranstaltungen im grenznahen Raum soll dazu beitragen, die junge Generation mit der Geschichte und Gegenwart unserer Gartenanlagen vertraut zu machen und den völkerverbindenden Gedanken zu fördern.

6.          Durch Kultivierung seltener und gefährdeter Pflanzen, die gesetzlich nicht unter Schutz stehen, wird zum Erhalt der Vielfalt unserer Natur beigetragen. Die Gärten erfüllen so eine wichtige Refugialfunktion.

Im Sinne der Umsetzung der ideellen Inhalte und Ziele des Vereins sind die Voraussetzungen für ein gezieltes Vereinsleben zu schaffen durch:

1.   den weiteren inhaltlichen Ausbau des Apothekenmuseums:  

1.1. Instandhaltung, Aktualisierung und Komplettierung der bestehenden  Ausstellungsbestandteile,  

1.2. Realisierung neuer Ausstellungsinhalte,

2.   kontinuierliche Pflege der gärtnerischen Anlagen,  

3.   sachlich richtige Beschriftung der Pflanzen in den Schaugärten,

4.   Erstellung einer Publikationsreihe unter dem Rahmentitel „Die Verwendung von   Pflanzen aus Garten und Natur“, deren erster Teil als Broschüre zum Thema „Zur Anwendung von Heilpflanzen“ bereits vorgestellt wurde.



§  3 Gemeinnützigkeit


Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.  Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 4 Geschäftsjahr


Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 5  Mitgliedschaft


1.      Mitglied des Vereins der Gartenkultur–Königshain „hortus amabilis“ e.V. kann auf der Grundlage eines Antrages jede natürliche oder juristische Rechtsperson des privaten oder öffentlichen Rechts, aber auch jede nicht rechtsfähige Personenvereinigung werden, die diese Satzung anerkennt.

2.     Eintritt und Ende der Mitgliedschaft werden wie folgt geregelt:
·        Die Aufnahme in den Verein ist schriftlich zu beantragen.·       
Der Vorstand entscheidet über den jeweiligen Aufnahmeantrag. Die Entscheidung dazu wird allen Mitgliedern innerhalb von 4 Wochen nach Antragsstellung zur Kenntnis gebracht. · Eine Aufnahmegebühr wird nicht erhoben. ·  Die Mitgliedschaft im Verein endet durch Tod, Austritt oder Ausschluss.·  Ein Austritt ist dem Vorstand gegenüber schriftlich zu erklären. Dabei muss die Austrittserklärung einen Monat vor Ende des Geschäftsjahres erfolgen.



3.     Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen werden, wenn es sich weigert, der Satzung oder ordnungsgemäß gefassten Beschlüssen der Mitgliederversammlung Folge zu leisten oder wenn es sonst durch sein Verhalten das Ansehen oder die Interessen des Vereins schädigt.

       Vor der Beschlussfassung ist dem Mitglied Gelegenheit zu geben, sich zu dem Antrag auf Ausschluss zu äußern.

4.     Gegen den Beschluss auf Ausschluss steht dem Mitglied das Recht der Berufung an die Mitgliederversammlung zu. Diese entscheidet endgültig mit einfacher Stimmenmehrheit.

5.   Die Mitglieder erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei der Aufhebung des Vereins keine Anteile des Vereinsvermögens.

§  6  Beitrag


Jedes Mitglied ist verpflichtet, zur Bestreitung der Vereinskosten einen Jahresbeitrag zu zahlen.

Die Höhe ist in der vereinsinternen Beitragsordnung geregelt.  

Der Jahresbeitrag ist bis zum 31. März des jeweiligen Kalenderjahres auf das Vereinskonto einzuzahlen.



§  7  Organe


Organe des Vereins sind:

1. Mitgliederversammlung

2. Vorstand

§  8  Vorstand


1.        Den Vorstand des Vereins bilden  
der/die Vorsitzende,
sein(e) Stellvertreter und  
ein Schatzmeister.

Der Vorstand wird für die Dauer von 4 Jahren gewählt. Er bleibt bis zur Neuwahl im Amt. Wiederwahl ist zulässig.

2.           Der Vorsitzende oder im Falle seiner Verhinderung einer seiner Stellvertreter bereitet die regelmäßigen Sitzungen des Vorstandes und der Mitgliederversammlung vor und leitet sie. Der Vorsitzende des Vereins und je ein Stellvertreter vertreten den Verein im Rechtsverkehr.

3.           Der Vorstand kann für besondere Aufgaben Ausschüsse bestellen und ihre Zusammensetzung regeln. Beschlüsse der Ausschüsse bedürfen der                Genehmigung des Vorstandes.

4.           Die Funktion des Schatzmeisters kann in Personalunion auch durch den Stellvertreter wahrgenommen werden.

5.           Bei Bedarf können die Inhaber von Vereinsämtern im Rahmen der haushaltsrechtlichen Möglichkeiten eine Aufwandsentschädigung nach § 3 Nr. 26   a EStG erhalten.



§  9  Mitgliederversammlung


1.           Eine ordentliche Mitgliederversammlung findet alljährlich in den ersten vier Monaten des laufenden Geschäftsjahres statt. Sie wird durch den Vorsitzenden einberufen. Ihr obliegt:

a.  die Entgegennahme und Bestätigung des Geschäftsberichtes sowie die    Bestätigung des neuen Haushaltsplanes,

b. die Wahl der Mitglieder des Vorstandes (alle 4 Jahre),

c. die Beschlussfassung über die ihr vom Vorstand unterbreiteten Anträge sowie über die ihr nach der Satzung übertragenen Angelegenheiten,

d. die Beschlussfassung über Satzungsänderungen nach BGB,

e.  die Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins und Verwendung des dann etwa vorhandenen Vereinsvermögens.

2.           In den unter d) und e) angeführten Fällen ist zur Beschlussfassung eine Mehrheit von drei Vierteln der erschienenen Mitglieder und zur Beschlussfähigkeit der Versammlung die Anwesenheit von mindestens zwei Dritteln sämtlicher Mitglieder erforderlich.

       Ist die Versammlung nicht beschlussfähig, so ist eine Versammlung erneut einzuberufen, die ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig ist. In der Einladung ist hierauf hinzuweisen. Beschlüsse, zu deren Zustandekommen die einfache Mehrheit der Stimmen nicht ausreicht, können nur unter den für ihr Zustandekommen bestimmten Voraussetzungen aufgehoben werden.

3.           Jedes Mitglied kann sich aufgrund schriftlicher Vollmacht durch ein anderes Mitglied vertreten lassen.

4.           Außerordentliche Mitgliederversammlungen können vom Vorsitzenden oder von einem Drittel der Mitglieder einberufen bzw. gefordert werden.

5.          Über die ordentlichen und außerordentlichen Mitgliederversammlungen ist ein Protokoll zu führen.

 
§  10  Auflösung

Im Falle der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Gemeinde Königshain, die es ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat. Die Abwicklung der Geschäfte wird vom Vorsitzenden und
seinen Stellvertretern durchgeführt.



Königshain, 20. August 2010





Die erste Änderung (die bereits eingearbeitet wurde) vom 18.04.2011 betrifft neben der teilweisen Neuanordnung einzelner Inhalte (was eine Um- bzw. Neunummerierung der Paragraphen zur Folge hat), die unverändert übernommen wurden, folgende Punke:

1.   Zusammenfassung bisheriger Einzelparagraphen unter dem §  2  Vereinszweck,

     dabei Einfügung der der Bemerkung „Zur Erreichung des Vereinszweckes  

     gehören auch folgende Aspekte:“ auf Seite 1, 6. Zeile von unten.

2.   Ergänzung des Satzung durch den § 3 Gemeinnützigkeit.

3.   Bei § 5 Mitgliedschaft Ergänzung auf Seite 3, Punkt 2 Ende des ersten Satzes

     durch das Wort „geregelt“.

4.   Streichung des Satzes „Das bedeutet im Einzelnen“ beim ehemaligen § 6

5.   Bei § 10 Auflösung auf Seite 6 Änderung einer Formulierung wie folgt

     (Änderung unterstrichen) „...für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.“






 
10.01.2016
Copyright 2016. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü